A b o u t

 The New York Botanical Garden, Bronx, NY
The New York Botanical Garden, Bronx, NY

Bereits in frühen Jahren fühlte ich mich der Natur und Kunst hingezogen.

Beeinflusst von einem Großonkel, der Malerei studiert hatte und anderen musisch interessierten Familienmitgliedern, zogen mich Kunstschaffende  seit ich denken kann sehr an.

Mentoren waren das Künstlerpaar Inge und Fritz Vahle aus Darmstadt.

Selbst zu malen erschien unerlässlich, entwickelte sich zur Passion und ließ mich meine Technik entwickeln, Pflanzen, Blumen und Früchte zu malen.

Nach einer ersten Einzelausstellung im DKFZ Heidelberg führte mich ein Malauftrag auf eine Weinfarm nach Südafrika, dort unter anderem auch in den Botanischen Garten Kirstenbosch.

Andere Reisen folgten, wie wiederkehrende Aufenthalte in Griechenland, in Italien, in der Türkei, in Frankreich und der Schweiz - immer auf der Suche nach Pflanzenmotiven für meine Malerei. Es entstand so ein ganzes Archiv von Botanikaufnahmen

Inzwischen befinden sich zahlreiche meiner Arbeiten in privatem und öffentlichem Besitz (DKFZ Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis Heidelberg, Stadt Darmstadt).

 

Mitgliedschaft bei der ASBA (American Society of Botanical Artists)

Künstler der Galerie Regula Brun (Luzern, Schweiz)

Mitglied des Forums für Botanische Kunst Deutschland

Mitglied der Künstlergruppe des Atelierhauses Vahle und der Galerie Klein (Darmstadt, Deutschland)

Mitgliedschaft der GEDOK Mannheim/Ludwigshafen

 

Ausstellungen 2015/16

2016 Kunstverein Kehdingen, Freiburg a. d. Elbe, Kornspeicher

          "wächst&blüht&grünt"    Brigitte Hofherr, Verena Redmann, Yui Tombana

2016 Forum Botanische Kunst Thüngersheim/Würzburg

         "Show me your garden" Brigitte Hofherr, Gael Sellwood, Horst Ziegler

2015 Hommage für Inge Vahle, mit KünstlerInnen der Galerei C. Klein, Darmstadt

2015 Kunstverein Walldorf "Momente des Wachsens und Werdens"

2015 5. Plenair Ingelheim / Essenheimer Kunstverein

 

 

Zu meiner Malerei kann ich sagen, dass es sich um eine zeitaufwändige Technik in vielen Arbeitsschritten handelt, die einen langsamen Entstehungsprozess ermöglichst.

Bevor ich mich für ein Thema entscheide, habe ich in der Regel bereits viele Eindrücke visuell gewonnen, auch meist mehrere Fotos für mein Archiv gesammelt und Skizzen vorbereitet.

Zur Umsetzung in Malerei suche ich immer Pflanzen aus, deren ästhetische Attraktivität mich anzieht, oder deren spezielle Thematik meine Aufmerksamkeit erregt hat.

Beabsichtigt ist von mir neben allem anderen auch, den Blick des Betrachter auf die Notwendigkeit des Schutzes der Diversität unserer Pflanzenwelt hinzuweisen.

Ich wähle Objekte, Objektausschnitte und erprobe vor meinem Augen eine Komposition, durch Hinzufügen und Weglassen auf der Leinwand.

Diesen gedanklichen Entwurf umreiße ich mit dem Pinsel und dünner Farbe direkt auf der Leinwand, bevor ich dann mit dem eigentlichen Malvorgang mit Ölfarbe beginne, zunächst nass in nass, dann in dünnen Überlasierungen.

Von Interesse bei diesem Prozess ist für mich:

- die starke Vergrößerung des Objektes

- das Zusammenspiel von Licht und Farbe

- die Beeinflussung der Farbgebung innerhalb des Malprozesses

Jede fertige Arbeit soll nach der Hängung in Räumen etwas bewirken, Einfluss nehmen und den Betrachter in seinen Bann ziehen.

 

Brigitte Hofherr